Die 5 besten Tips für gesunde Zähne

gesunde Zähne

Gesunde Zähne darauf kommt es an

Sind die Zähne gesund, geht es dem Menschen gut. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, wie wichtig die Mundflora für die Zahngesundheit und somit für den ganzen Körper ist. Durch die Ernährung kann die Balance der Bakterien im ganzen Körper beeinflusst werden. Heutzutage sind Zahnprobleme leider an der Tagesordnung – Auslöser wie so oft, unsere moderne Ernährungsweise. Dabei lassen sich nicht nur kaputte Zähne, sondern auch viele chronische Krankheiten durch die Wahl der richtigen Lebensmittel und Zahnhygiene vermeiden. Im folgenden nun unsere Top 5, damit Entzündungen, schlechter Atem und Zahnschmerzen bald der Vergangenheit angehören.

1. Regelmässig Zähne putzen, aber nicht zu oft

Generell gilt es die Zähne am besten morgen und abends zu putzen. Drei mal am Tag ist meistens nicht nötig und schon gar nicht nach jeder Mahlzeit, gerade wenn man mehr als drei Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt. Hintergrund hier ist das man die Mundflora zu sehr durcheinander bringt, und die meisten Zahnpasta doch sehr aggressive Inhaltsstoffe haben. Inhaltsstoffe wie Titandioxid (Titanium Dioxide), Aluminiumoxid und Triclosan sollten in jeden Fall vermieden werden, dann diese extrem toxisch für den Körper sind.

2. Abwechslungsreiche Ernährung und Zucker vermeiden für gesunde Zähne

Ein bewusster Umgang mit Lebensmittel spielt auch bei der Zahngesundheit eine große Rolle. Generell gilt es zuckerhaltige Getränke (Cola, Fruchtsäfte und Energy Drinks ) möglichst zu minimieren. Das selbe gilt auch für zuckerhaltige Kaugummis, Bonbons und so weiter.

Eine mineralstoffreiche Ernährung die viel Calcium, Magnesium, Natrium Chlorid und Phosphor enthält ist sehr wichtig. Zum Beispiel Lebensmittel wie Spinat, Grünkohl, Senfkörner, Fenchel, Feldsalat, Pilze, Eier und Fisch wären hier zu empfehlen.

3. Ölziehen für bessere Mundhygiene

Eine weitere Möglichkeit für gesündere Zähne und Zahnfleich ist das so genannte Ölziehen. Dabei wird eine ca. Teelöfel grosse Menge Öl (am besten eignet sich Kokosöl, Olivenöl oder Sesamöl) in den Mund genommen und dann für ca. 10 – 20 Minuten durch die Zähne gezogen und dann ausgespuckt. Das Ölziehen bindet viele Bakterien und Giftstoffe und schützt ausserdem das Zahnfleich. Sehr zu empfehlen für Personen die öfter Zahnfleichbluten haben. Ein weiterer sehr guter Tip ist zum Beispiel Kokosöl mit einem Probiotika zu verbinden, um eine optimale Mundflora zu schaffen. Ayurvedisches Mundziehöle sind auch sehr zu empfehlen und könnten natürlich auch mit etwas Probiotika aufgepeppt werden.

4. Zahnseide

Besonders effektiv und wichtig für gute Zahnpflege und gesunde Zähne ist die allseits bekannte Zahnseide. Empfehlung wäre 3 mal pro Woche abends vor dem Zähneputzen, Zahnseide zu benutzten. Die Zahnbürste kommt leider nicht in alle Zahnzwischenräume und gerade an den schwierigen Stellen können sich Bakterien ansammeln, die unter anderem langfristig zu schlechtem Atem und einer Gefahr für die Zahngesundheit führen können. Besonders zu empfehlen gewachste Tapezahnseide, da sich diese besonders leicht in die Zahnzwischenräume einführen lässt.

5. Optimaler pH-Wert für gesunde Mundflora

Auch der pH-Wert (pondus Hydrogenii = Gewicht des Wasserstoffs) spielt eine Rolle für gesunde Zähne und eine gesunde Mundflora.

Nicht nur im Magen sondern auch im Mundraum haben wir eine Bakterienflora. Ein ausgeglichener pH-Wert im leicht basischen Bereich hilft dabei, dass sich die nützlichen Bakterien verbreiten und die schädlichen Bakterien sich gar nicht erst ausbreiten können. 

Wie schon unter Punkt 2 erwähnt können wir hier mit Ernährung einiges erreichen. Als besonders Wirksam haben sich vor allem die Knollengewächse wie Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer erwiesen. Außerdem wirken diese antiseptisch (desinfizierend)  was unter Umständen auch von Vorteil seinen kann.

Weiterhin können wir auch mit basischem Wasser mit molekularem Wasserstoff für eine gesunde Mundflora sorgen. Die Basen im Wasser halten die schädlichen Bakterien, die übrigens der Hauptgrund für Mundgeruch sind, im Zaum. Der aktive Wasserstoff im basischen Wasser sorgt für eine schnellere Wundheilung und hat außerdem antioxidative Eigenschaften. Gerade bei existierenden Entzündungen kann es von großem Vorteil sein, basisches Aktivwasser zu trinken oder damit zu gurgeln und den Mund regelmäßig zu spülen.    

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Weitere Beiträge

basisches Wasser kaufen| Nr 1. gegen Muskelkater

Gesundes basisches Wasser

Basisches Wasser – Das 1×1 wirklich gesunden Wassers Was ist basisches Wasser ? Von basischem Wasser oder auch alkalischem Wasser spricht man ab einem pH-Wert